Zielgruppe

Medizinische Fachangestellte

 

Kursinhalte

- Geschichte und Materialeigenschaften des Kinesiologischen Taping
- Unterschiede zum Sporttaping
- Grundtechniken des K-Active Taping
- Umsetzung und intensives Üben dieser an ausgewählten Krankheitsbildern
- Abrechnungsmodalitäten

 

Kursdauer

1. Kurstag: 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Taping für medizinische Fachangestellte

Kursnummer 72

 

Ziel dieses Kurses ist es, Medizinische Fachangestellte in die Lage zu versetzen, nach einer ganzheitlichen Diagnose durch den Arzt den Patienten in seinen Selbstheilungsprozessen mit dem K-Active Taping zu unterstützen. Besonders wirkungsvoll ist dies u.a. bei Schmerzen,B ewegungseinschränkungen, nach Operationen und vielen anderen medizinischen Beschwerdebildern.

Nutzen Sie die Chance, mit dieser klinisch bewährten und nahezu nebenwirkungsfreien Therapiemethode Ihren IGeL-Leistungskatalog zu ergänzen und die Zufriedenheit Ihrer Patienten zu steigern.

 

Bei den Olympischen Spielen oder in der Fußballbundesliga fallen immer mehr die bunten Tapestreifen aus Japan ins Auge. Aber nicht nur im Spitzensport hat sich diese Methode aus Japan etabliert, sondern auch in vielen Bereichen der Medizin.

Basierend auf einer individuellen Diagnose werden entsprechende Tapestreifen auf den Körper des Patienten geklebt. Diese Tapes fördern unter anderem die Muskelaktivität und die Mikrozirkulation, insbesondere im lymphatischen System. Sie reduzieren oder beseitigen die bestehenden Schmerzen und Bewegung fällt wieder leichter. Über cuti-viszerale Reflexe kann zusätzlich positiver Einfl uss auf nahezu alle inneren Organe genommen werden.

K-Active hat einen Kurs entwickelt, der Ihnen als Medizinische Fachangestellt die praktische Umsetzung dieser Therapie ermöglicht, um so den Patienten in Ihrer Praxis besser, schneller und nahezu nebenwirkungsfrei helfen zu können.

 

Theoretischer Teil

  • Geschichte des Kinesiologischen Tapings
  • Grundlagen der K-Active Philosophie
  • Unterschiede zum Sporttaping
  • Materialeigenschaften des K-Active Tapes
  • Anwendungsmöglichkeiten bei verschiedenen Verletzungen und Krankheitsbildern
  • Kurze Einführung in den ganzheitlichen K-Active Ansatz aus den Bereichen Tensegrity, Myofasziale Ketten und Body Ballon Theorie

 

Praktischer Teil

  • Vermittlung der vier K-Active Grundtechniken (Muskel-, Ligament-, Faszien- und Korrekturtechniken) mit anschließenden intensiven praktischen Übungen durch die Kursteilnehmer
  • Umsetzung dieser Grundtechniken an ausgewählten und oft in den Praxen vorkommenden Krankheitsbildern, wie HWS-/LWS-Syndrom, Probleme im Bereich Trapezius, Schulter und Knie, Epicondylitis, Achillodynie
  • Vermittlung der Abrechnungsmodalitäten für das K-Active Taping
  • Nutzen Sie diese Ausbildung, um Ihr allgemeines Wissen zu vergrößern, noch intensiver am Patienten arbeiten zu können und sich damit auch von anderen Praxen abzuheben.