Kursangebote der K-Active Partner

Mobilität und Stabilität

Ein Partnerangebot von e-fobi.de

 

Hintergrund:
Wenn Einschränkungen hinsichtlich Mobilität/Stabilität bzw. der motorischen Kontrolle während des Untersuchungsprozesses gefunden wurden muss der Therapeut zwingend geeignete Maßnahmen vermitteln um diese zu verbessern bzw. zu beseitigen. Nur weniges ist in der Physiotherapie so evidenzbasiert, wie Bewegung. Bei den meisten muskuloskelettalen Problemen und  darüberhinaus ist sie DAS Mittel der Wahl um nachhaltige Verbesserungen zu ermöglichen. Der Therapeut sollte also mehr und mehr zum Bewegungscoach
werden. Er kennt sich mit Trainingsprinzipien und deren Vermittlung bestens aus. Das Modul: Mobilität/Stabilität versetzt den Therapeuten in die Lage individuelle, effektive Bewegungsprogramme zu entwerfen und sie zu vermitteln. Er lernt die notwendigen Parameter und Ihre Testung
kennen.
Das Modul ist durch seine Gestaltung auch für gesunde Personen einsetzbar. Gerade der präventive Charakter von Bewegung ist einer der Schlüsselfaktoren in unserem Gesundheitssystem.
Lassen sie sich diesen Bereich nicht von anderen Mitspielern im Gesundheitssystem rauben - er gehört zur Kernkompetenz einer modernen Physiotherapie.

Inhalte:
- Begriffskärung Mobilität/Stabilität/Motor. Kontrolle
- Trainingsprinzipien
- Programmgestaltung mit Schwerpunkten:
- Mobilität
- Stabilität
- Motorische Kontrolle
- Training von Bindegewebe (Faszientraining)
- Hilfsmitteleinsatz
- Band assisted mobilization
- Tubes/Loops/Gummibänder
- Bälle (Lacrosse, Blackroll u.a.)
- Foam Roll (Black Roll, The grid u.a)
- Einsatz der rehathlon Software zur Programm Erstellung

Ziel:
Der Teilnehmer wird in die Lage versetzt effektive, individuelle
Bewegungsprogramme zu vermitteln.


Zielgruppe:
Physiotherapeuten/innen


Moduldauer:
1 Tag


Kursleiter:
Dennis Kraus, PT, HP(PT) und Team


Kurspreis:
150 Euro (10 UE) incl. umfassendem Skript u. Zugang zu einer Online Plattform zur Wiederholung ALLER Kursinhalte.


Termine/Orte:
siehe Übersicht

Weitere Informationen sowie Anmeldung unter www.e-fobi.de.

 

 

 

Schmerzen erklären

Ein Partnerangebot von e-fobi.de

 

Hintergrund:
Schmerz und vor allem chronischer Schmerz ist ein grosses Problem in unserer Gesellschaft und lässt viele Patienten aber auch viele Therapeuten verzweifeln.
In den letzten Jahrzehnten hat sich ein grosser Paradigmenwechsel vollzogen. Die Ergebnisse der modernen Forschung auf diesem Gebiet weisen stark in eine
Richtung:
1. Ermächtige den Patienten durch geeignet kommunizierte Information dazu besser mit dem Schmerz umzugehen.
2. Mache Schmerz verständlich.
3. Hilf dem Patienten Verhaltensänderungen durch Schmerz zu erkennen und rückgängig zu machen.


Das Modul: „Schmerzen erklären“ versetzt den Therapeuten in die Lage Patienten hisichtlich ihres (Schmerz-) Problems hervorragend zu beraten.
Einmal mehr wird die Rolle als Coach hervorgehoben. Es wird der Unterschied zwischen lebenswichtigen Schmerzen und chronifiziertem Schmerz aufgezeigt.
Das klare, einfache Erklären von Schmerz in einer 1:1 Beratungssituation wird vermittelt und eingeübt. Verschiedene Materialien stehen den Teilnehmern
nach dem Kurs zu freien Verfügung, welche die Arbeit mit dem Patienten stark erleichtern. Ein Modul, welches die Arbeitsweise vieler Therapeuten nachhaltig verändern wird.

Inhalte:
- Schmerz: Historischer Überblick
- Aktuelle Ergebnisse der Schmerzforschung
- Schmerzentstehung und Verarbeitung
- Unterschied biomedizinisches Schmerzmodell und biopsychosoziales Modell
- Einsatz von Fragebögen
- Erklärstrategien
- Körper GmbH
- Dysfunktionsfass
- Benutzung von Patientenhandouts und Schulungsmaterial in der 1:1 Situation

Ziel:
Der Teilnehmer wird in die Lage versetzt Schmerzen zu verstehen und sie dem Patienten zu erklären.


Zielgruppe:
Physiotherapeuten/innen


Moduldauer:
1 Tag


Kursleiter:
Dennis Kraus, PT, HP(PT) und Team


Kurspreis:
150 Euro (10 UE) incl. umfassendem Skript u. Zugang zu einer Online Plattform zur Wiederholung ALLER Kursinhalte.


Termine/Orte:
siehe Übersicht

 

 

 

Mehr Therapieerfolg durch Kombination von Stoßwellentherapie und Kinesiologischem Taping

Ein Partnerangebot von Zimmer MedizinSysteme GmbH


Oft ergeben sich aus der cleveren Kombination zwei bewährter Verfahren ganz neue Therapieansätze. Ein perfektes Beispiel dafür ist die Verbindung von Stoßwellentherapie und Kinesiologischem Taping in der modernen Physiotherapie-Praxis.

Die positiven Auswirkungen der Stoßwellentherapie (Schmerzlinderung, Durchblutungsförderung,
Detonisierung, Anregung von Heilungsprozessen etc.) können nämlich durch gezielte kinesiologische Tapeanlagen deutlich intensiviert werden. Dadurch profitieren Sie als Therapeut ebenso wie Ihre Patienten.

Sind Sie neugierig geworden? Zwei renommierte Referenten auf diesem Gebiet, Herr Stefan Schreiter und Herr Siegfried Breitenbach, zeigen Ihnen in diesem Kurs sowohl in der Theorie als auch an praktischen Beispielen, wie Sie dies schnell und einfach auch in Ihrer Praxis umsetzen können.


Der Workshop – Ihr Nutzen:
• Wirkungen der Stoßwellentherapie an ausgewählten Krankheitsbildern
• Kombinationsmöglichkeiten mit kinesiologischen Tapeanlagen
• Einblicke in verschiedene Anwendungsmöglichkeiten
• Behandlungsmöglichkeiten zu Indikationen und Kontraindikationen

Die Referenten:
Stefan Schreiter, Physiotherapeut, Fachlehrer für Physiotherapie
Siegfried Breitenbach, Physiotherapeut, Head-Instruktor und Geschäftsführer der K-Active Systems GmbH

Die Tagungsgebühr:
Die Tagungsgebühr beträgt 99,- € je Teilnehmer. Die Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer, Kaffeepause und Tagungsunterlagen.

Der Termin:
Freitag, 9. September 2016 von 9 – 16 Uhr
K-Active Systems GmbH, Frohnradstraße 2,63768 Hösbach

Die Teilnahmebedingungen:
Eine schriftliche Stornierung bis sechs Wochen vor Veranstaltungsbeginn ist kostenlos möglich. Bei einer Stornierung danach stellen wir die gesamte Teilnahmegebühr in Rechnung, wenn keine Ersatzteilnehmer genannt werden. Sollte Zimmer MedizinSysteme eine Veranstaltung absagen müssen, erstatten wir Ihnen die volle Teilnahmegebühr zurück oder vereinbaren einen Ersatztermin mit Ihnen. Weitere Ansprüche sind ausgeschlossen. Die Mindestteilnehmerzahl bei dieser Fortbildung beträgt 11 Teilnehmer, die Höchstteilnehmerzahl ist 21 Teilnehmer. Mit Ihrer Unterschrift erkennen Sie die Teilnahmebedingungen an.
Es werden 8 Fortbildungspunkte vergeben.

Anmeldungen über das Anmeldeformular oder unseren Kurskalender!


Faszien-Distorsions-Modell nach Typaldos

Ein Partnerangebot des Rotmain Institut Bayreuth


Das Faszien Distorsions Modell = FDM ist eine neue und effektive Methode zur Schmerzbehandlung am Bewegungsapparat. Entwickelt von dem amerikanischen Arzt für Notfallmedizin S. Typaldos D.O. erfreut sich diese Methode immer größerer Begeisterung.

Die Behandlung kann helfen bei:

  • Schulterschmerzen (z.B. Impingementsyndrom, Frozen Shoulder, PHS, Arthrose, Rotatorenmanschettenruptur)
  • Ellenbogen- und Handgelenkschmerzen (z.B. Tennis-/Golferellenbogen, Carpaltunnelsyndrom)
  • Rückenschmerzen (z.B. Bandscheibenvorfall, Hexenschuss,Ischialgie, Arthrose der Wirbelgelenke)
  • Hüftschmerz (z.B. Arthrose, ISG-Blockaden, Ansatztendinitis)
  • Knieschmerz (z.B. Patellaspitzensyndrom, Verdrehungen aller Art,Kreuzbandriss)
  • Fußschmerzen (z.B. Verstauchungen, Bänderrisse, Bänderdehnungen)
  • Sportverletzungen aller Art
  • u.v.m.

Woher kommt FDM?
Stephen Typaldos D.O. war als Arzt/Osteopath in einer Notfallambulanz tätig. Er erkannte, dass seine Patienten ihre Probleme immer wieder durch spezifische Beschreibungen und Gesten präsentieren. Er entwickelte daraufhin ein einzigartiges Diagnosekonzept, in dem die Beschreibung und die Körpersprache ein wesentlicher Bestandteil sind. Diese spezifische Diagnose führt dann wiederum zu einer darauf abgestimmten Therapie. Das neue Diagnose- und Therapiekonzept ist vielversprechender als die meisten herkömmlichen Therapiemethoden. Hierbei wird vermutet, dass die Schmerzen und Funktionsstörungen des Körpers durch verschiedene Bindegewebsstörungen (= Fasziendistorsionen) verursacht werden. Das führt zu einer Fülle neuer Behandlungsansätze unterschiedlicher Erkrankungen.

Viele Erkrankungen des Bewegungsapparates, die bislang schlecht zu behandeln waren oder nur sehr langsam heilten, können durch FDM in der Heilung deutlich beschleunigt werden. Dieses Wissen wird gerade sehr erfolgreich im Spitzensport eingesetzt. Dank FDM kann z.B. ein Supinationstrauma bereits nach 2-3 Behandlungen wieder laufen. Eine Ruhigstellung für mehrere Wochen entfällt dadurch.

Level 1, Kurs 1: Obere Extremität

  • Geschichte und Entstehung der TMT
  • Anatomie und Funktion faszialer Strukturen
  • Theorie der 6 Distorsionsmuster
  • Diagnostik der Körpersprache
  • Ertasten von Gewebespannungen und Auflösung pathologischer Muster
  • Praktische Behandlung der oberen Extremität
  • Krankheitsbilder: PHS, Frozen Shoulder, Impingment, Epicondylitis, M. Sudeck, uvm.

Level 1, Kurs 2: Untere Extremität

  • Besprechung der häufigsten Behanldungsfehler
  • Wiederholung der Theorie
  • Pathologische Veränderungen der Faszien
  • Behandlung der unteren Extremität
  • Behandlung von Beckenfehlstellungen
  • Krankheitsbilder: Beckenschiefstand, Piriformissyndrom, Ischias-Beschwerden, Supinationstraumen, Patellaspitzensysndrom etc.

Level 1, Kurs 3: Wirbelsäule und Kiefer

  • Behandlung der Wirbelsäule und des Kiefers
  • Krankheitsbilder: HWS-Syndrom, Lumbago, Wirbelsäulenblockierungen, CMD etc.
  • Teilnahmevoraussetzung: Teilnahme an Kurs 1 oder Kurs 2

Level 1, Kurs 4: Typaldos Cranio

Wir präsentieren Ihnen exklusive Aufnahmen von Stephen Typaldos D.O. bei seiner Arbeit mit FDM. Es stehen 24 Stunden Filmmaterial zur Verfügung und bieten jedem FDM-Interessierten die Möglichkeit, den Begründer der Methode bei seiner Arbeit zu beobachten. Gezeigt werden jeweils die Highlights. Weiterer Bestandteil des Kurses sind FDM-Behandlungen im cranialen Bereich. Auch hier sind die sechs bekannten Distorsionen zu finden und zu behandeln.

  • Teilnahmevoraussetzung: Teilnahme an Kurs 1 oder Kurs 2
  • Kurssprache: Deutsch, Videos auf Englisch

Anmeldungen über unseren Kurskalender oder direkt über das Rotmain Institut.

Slackline in der Physiotherapie - fun meets effect

Ein Partnerangebot von Medical Slackline Concept GbR


Das Slacklinen ist ein Sport, bei dem auf einem 2-5 cm breiten Band zwischen z.B. zwei Bäumen balanciert wird und hat in den letzten Jahren als neuer Trendsport stark an Beliebtheit zugenommen. Die Schwierigkeit dabei ist es, die Kontrolle über das Band, welches in 
verschiedenen Ebenen schwingt, zu behalten. Dafür ist ein hohes Maß an Koordination und Konzentration, sowie Körperspannung erforderlich.

Diese Eigenschaften können in der Physiotherapie genutzt werden und so ist die Slackline als Therapie- und Trainingsgerät schon lange kein Geheimtipp mehr. Mit verschiedenen Zielen, wie Kräftigung, Sensomotorisches Training, Koordination, Gleichgewicht oder Haltungsschulung kann man sie in  allen Bereichen der Physiotherapie anwenden. Mit der Slackline ist bei geringem Aufwand ein breites Therapiespektrum abgedeckt. Patienten von subakut bis topfit sind schnell dafür zu begeistern und können sogar die Therapie mit nach Hause nehmen. Denn die beste Therapie ist eine, die man regelmäßig und mit Spaß absolviert!

Die Kursteilnehmer lernen in den zwei Tagen theoretische Aspekte zur Slackline im Allgemeinen, sowie neurophysiologische und biomechanische Hintergründe. Der praktische Teil, welcher den Schwerpunkt des Kurses bildet, beinhaltet eine Einführung in die Grundregeln und die Teilnehmer erlernen die Basics auf der Slackline. Darauf folgen methodisch sinnvoll aufgebaute Übungen für die Praxis und deren Anleitungen für den Patienten. Im Anschluss erarbeiten die Teilnehmer selbst für verschiedene Patientenbeispiele Übungen und Ansätze auf der Slackline und verbinden so die Theorie mit der alltagsnahen Praxis.

Mit der Slackline in Ihrer Praxis können Sie ihre Patienten begeistern und sich so von anderen Praxen absetzen – das Motto „fun meets effect“ spricht für sich!

Dozenten:
Caroline Käding, Physiotherapeutin B.A.
Maria Bartke, Physiotherapeutin B.A.

Bitte mitbringen:
Bequeme Kleidung, Schuhe mit flacher Sohle, Fotoapparat, Lineal & farbige Stifte

Anmeldungen über unseren Kurskalender oder direkt über Medical Slackline Concept GbR.