Definition des K-Active Taping

Das K-Active Taping besteht aus mehreren gleichberechtigten Anteilen. Eine funktionell orientierte medizinische Diagnose ist die Grundlage, auf der dann in den meisten Fällen therapeutische Anwendungen durch Arzt oder Therapeut aufbauen. Durch den Einsatz von K-Active Tapes werden diese Behandlungen ergänzt, um die Ergebnisse zu verbessern. 

In dem Zusammenwirken und Ineinandergreifen aller Anteile liegt der Schlüssel für gute Ergebnisse in der Therapie.

Ziele von K-Active Taping

Das Hauptziel von K-Active Taping besteht darin, körpereigene Leistungs- und Heilungsprozesse durch ein spezielles Material beziehungsweise durch die entsprechende Anlagetechnik zu unterstützen.

Nach langjährigen Erfahrungen des medizinischen Personals fördert das Taping unter anderem die natürlichen Selbstheilungskräfte des Körpers und unterstützt oder optimiert die Gelenkfunktionen.

Ebenfalls wird vom medizinischen Personal berichtet, dass das K-Active Taping über die verbesserte neuronale Vernetzungen zu einer Verbesserung der Propriozeption und der muskulären Ansteuerung beitragen kann.

Somit stellt es eine mögliche Grundlage für eine Verletzungsprophylaxe und Leistungssteigerung im Sport sowie für eine schnellere Heilung nach Verletzungen oder Operationen dar.

Einige Experten sind von dieser Behandlungsmethode überzeugt, wobei diese jedoch nur eine Mindermeinung darstellen. Ein zweifelsfreier wissenschaftlicher Nachweis der Wirksamkeit besteht nicht.