Details

    - Maße: 42,5 cm/54 cm (H/L)
    - Gewicht: 3,6 kg
    - Maximale Belastung: 120 kg

    Der HighRoller

    Die Innovation im Bereich Foam- bzw. (Black)Roll

     

    Nutzen Sie die Möglichkeit unterschiedliche Körperstrukturen mittels dieses neuen Foamrollers zu bearbeiten, aber dabei deutlich weniger Muskelanspannung im Körper zu benötigen, was sonst den Therapieerfolg reduzieren kann.Durch eine bewegliche Rolle auf einem Ständer ist es nun möglich, sich somit mehr auf die entspannte Bewegung zu fokussieren. So kann z.B. die Wadenmuskulatur optimal in Rückenlage bearbeitet werden ohne den restlichen Körper in eine Spannung zu versetzen. Die aus Aluminium und glasfaserverstärktem Kunststoff bestehenden Stützen können ein- oder beidseitig abgenommen werden. Mit der einseitigen Abnahme kann eine schiefe Ebene erzeugt werden, um damit z.B. den Tractus ilio-tibilas optimal ausrollen zu können. Die Abnahme beider Stützen erlaubt u.a. optimal den Rücken mit der Rolle zu therapieren. 

     

    Anwendung
    Platzieren Sie das entsprechende Körperareal, bzw. die zu behandelnden Muskeln auf dem HighRoller und bewegen Sie diesen entsprechend Ihren therapeutischen Zielen. Üben Sie während dieser Bewegung Druck auf den Muskel aus. Versuchen Sie trotzdem den zu therapierenden Muskel während des Rollens möglichst zu entspannen. 

     

    6 wichtige Punkte für Ihren Therapieerfolg
    1. Ruhige und langsame Bewegungen: Der HighRoller dreht sich selbst sehr schnell um seine eigene Achse und daher ist es wichtig, dass man die Bewegungen langsam und ruhig ausführt. Sitzen Sie bitte nicht auf dem HighRoller, wenn die Beine in ihrer höchsten Position eingestellt sind.
    2. Immer den Druck in Richtung des Bodens ausüben: Bitte stellen Sie sicher, dass der ausgeübte Druck immer in die vertikale Richtung des Bodens führt und nicht horizontal. Horizontaler Druck kann den Roller umwerfen.
    3. Entspannen Sie den zu behandelnden Muskel: Wenn Sie den Muskel anspannen, den Sie gerade behandeln wollen, wird die Effektivität des HighRoller verringert. Entspannen Sie Ihren Körper und finden Sie eine angenehme Position. 
    4. Vergessen Sie nicht zu atmen: Langsames und tiefes Atmen reduziert über das vegetative Nervensystem die Muskelspannung und Ihre Muskeln können sich somit besser lockern. Durch die Atmung und das Rollen werden mehr Schlackenstoffe abtransportiert und mehr Sauerstoff und Nährstoffe  zugeführt.
    5. Rollen verbessert die Durchblutung: Durch das Rollen werden Flüssigkeiten zwischen den Zellen verschoben und diese sowie weitere Abfallprodukte des Stoffwechsels werden verstärkt in das venöse und lymphatische System aufgenommen. Dementsprechend kann über das arterielle System frisches Blut den Strukturen zur Verfügung gestellt werden, was folglich zu einer Leistungssteigerung, bzw. besseren Regeneration führen kann. 
    6. Testen immer im Trainingsmodus: Das Foamrollen sollte immer im Bereich des Trainings getestet werden, um die positive Wirkung auch im Bereich Wettkampf sicher zu stellen.

     

    Vor der sportlichen Belastung können kurze Reize mit dem HighRoller zur optimalen Vorbereitungen der eigenen Körperstrukturen genutzt werden. Nach der Belastung sollte ein zeitlicher Abstand zwischen Belastung und Rollen bestehen, bzw. schon Flüssigkeiten und Nährstoffe zugeführt worden sein, um die positiven Wirkungen im Bereich Regeneration zu erzielen.